Partizipation Berg. Städtedreieck

Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen

Das Netzwerk Partizipation Bergisches Städtedreieck unterstützt Asylbewerber und Flüchtlinge bei der Eingliederung in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Bergischen Städtedreieck Wuppertal, Solingen und Remscheid. Im Netzwerk arbeiten städtische Integrationsbehörden und freie Träger Hand in Hand, um die arbeitsmarktliche und gesellschaftliche Integration der Zielgruppe zu unterstützen.

Technik & Handwerk

Die Arbeit der GESA im Netzwerk richtet sich an Asylbewerber und Flüchtlinge, deren Potentiale im gewerblich-technischen, handwerklichen und industriellen Bereich liegen. Dabei werden Kompetenzen aus den Herkunftsländern ermittelt. Um Vermittlungshemmnisse abzubauen, erhält die Zielgruppe Unterstützung bei der Anbindung von Beratungsstellen. Nach der Vermittlung erfolgt zur Stabilisierung des Beschäftigungsverhältnisses eine sechswöchige Begleitung (Übergangsmanagement).

In Zusammenarbeit mit der Diakonie Wuppertal führt die GESA Multiplikatorenschulungen für die Fachkräfte der Agenturen für Arbeit, Jobcenter und öffentlichen Verwaltungen im Einsatzgebiet des Netzwerks durch.

Das Projekt „Partizipation Bergisches Städtedreieck“ wird im Rahmen der „ESF-Integrationsrichtlinie Bund“ im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerber /-innen und Flüchtlingen (IvAF) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.