Papierschule

Zielgruppe

Die Maßnahme „Papierschule“ ist eine Arbeitsgelegenheit. Sie richtet sich an Frauen und Männer, die erste Schritte unternehmen, um einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu finden.

Tätigkeitsfelder

In der Papierschule lernen die Teilnehmenden, wie aus Altpapierresten neues Papier hergestellt wird. Sie fertigen Papierprodukte mit kunsthandwerklichem Charakter an. Dazu zählen z.B. selbstgebundene Gästebücher, Einladungskarten etc.

  • Zerkleinern von Papierresten
  • Herstellung von Papierbrei und
  • von Schöpfrahmen
  • Schöpfen mit einem Schöpfrahmen
  • Verzierung von Papier
  • Binden von Büchern mit
  • individuellem Einband

Ziel

Ziel ist es, die Teilnehmenden langsam an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen. Neben dem Erlernen praktischer Tätigkeiten wird u.a. auf die Verbesserung der Sprachfähigkeit und die Stärkung des Selbstwertgefühles eingegangen.

Kombination mit Sprachvermittlung

Die deutsche Sprache wird während der praktischen Tätigkeiten gezielt angewendet, z.B. durch die Erklärung von Fachbegriffen und Arbeitsschritten. Somit eignet sich die Maßnahme auch für Menschen mit Sprachschwierigkeiten. Außerdem wird die AGH von einer wöchentlich stattfindenden Aktivierungsmaßnahme begleitet.

DAS PROJEKT WIRD IM AUFTRAG DES JOBCENTERS WUPPERTAL DURCHGEFÜHRT.