Erfolgreiches Modellprojekt „Ufer“

Gestern besuchten der Oberbürgermeister Wuppertals Andreas Mucke gemeinsam mit dem Sozialdezernenten Stefan Kühn, Dr. Andreas Kletzander und Kristin Degener vom Jobcenter das Projekt „Ufer“ am Wunderbau. Aktuell sanieren dort acht Auszubildende das Geländer am Wupperufer.

Das Modellprojekt

Das Projekt verbindet Bestandteile einer Ausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung mit Stadtentwicklungsmaßnahmen. Der Wunderbau liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kreishandwerkerschaft, die vertreten durch Arnd Krüger ebenfalls an dem Termin teilnahm. Das Besondere an dieser Baustelle ist, dass die Farbe von der Kreishandwerkerschaft gestellt wird, die das Projekt eng begleitet und unterstützt.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter: http://www.gesaonline.de/projekte-angebote/ufer-2/


Team TalTurnier siegt beim TalTurnier

Am letzten Samstag fand bei bestem Fußballwetter das 3. TalTurnier auf dem Sportplatz Oberbergische Straße statt. Organisiert von der der GESA nahmen neun Teams am Turnier teil. Der Oberbürgermeister Andreas Mucke kündigte seine Teilnahme am nächsten Turnier an und würdigte das Projekt und die Mannschaft als Beispiel gelungener Integration.

Zwei Teams mussten leider sehr kurzfristig absagen, sodass diesmal Zeit für ein Viertelfinale blieb. Dort besiegte die Mannschaft der GESA Stiftung das Jobcenter knapp im Neunmeterschießen. Die Mannschaft von 3M unterlag den Wuppertaler Stadtwerken. Im Halbfinale gewann die GESA Stiftung gegen die Wuppertaler Stadtwerke und das Team TalTurnier besiegte 3M.

Im Finale konnte das Team TalTurnier, dessen Spieler aus Syrien, dem Iran und Irak stammen, 2:1 die GESA Stiftungs-Mannschaft besiegen.

Das Ziel des Projekts

Für einige Spieler konnte bereits ein Praktikums- oder Ausbildungsplatz gefunden werden. Während des Turnier wurden die Autogrammkarten der Spieler verteilt. Diese Karten gaben nicht nur Auskunft über die Spielposition, sondern auch über die Berufswünsche der Spieler. Immer noch werden weitere Praktikumsplätze gesucht. Wer einen Platz anbieten möchte, kann sich jederzeit unter talturnier@gesaonline.de melden.

Wie geht es weiter?

Die Mannschaft trainiert weiter, macht aber im Juli eine Trainingspause. Das nächste TalTurnier wird im Mai/Juni 2018 stattfinden. Unternehmen, die Interesse haben, können sich jederzeit bei uns melden (sabine.thrien@gesaonline.de).

Die Platzierung

Platz 1 Team TalTurnier
Platz 2 GESA Stiftung
Platz 3 Wuppertaler Stadtwerke
Platz 4 3M
Platz 5 Jobcenter Wuppertal
Platz 6 Berufskolleg Werther Brücke
Platz 7 AOK
Platz 8 Schmersal
Platz 9 BOBOTEX


TalTurnier 2017

Am 24. Juni findet das 3. TalTurnier statt. Um 10 Uhr spielen wieder zwölf Wuppertaler Mannschaften um den Pokal. Mit dabei ist eine Mannschaft aus jungen geflüchteten und zugewanderten Fußballspielern. Sie treten an der Oberbergischen Str. gegen elf Mannschaften von Unternehmen aus Wuppertal an. Ziel ist – neben dem Spaß am Fußball und dem spielerischen Spracherwerb – für Praktikumsplätze und Ausbildungsstellen zu werben. Da kurzfristig ein Turnierplatz freigeworden ist, können  sich Unternehmen noch für die Teilnahme melden. Senden Sie einfach eine Mail an: talturnier@gesaonline.de. Sie sind auch herzlich eingeladen, das Turnier einfach als Gast zu besuchen!

Wir suchen Praktikumsplätze in den Bereichen:

IT-Systemkaufmann/ Informatikkaufmann
Koch
Bürokaufmann/ Industriekaufmann
Kfz Mechatroniker
Betriebselektroniker, Elektriker
Sport- und Fitnesskaufmann
Zahnmedizin/Bauingenieurwesen
Tischler
Bauhandwerk (Maurer, Dachdecker; Maler)
Elektriker
Friseur

Haben Sie Interesse? Dann freuen wir uns über eine kurze Information an frank.leonhardt@gesaonline.de!


Frühlings(Helden) – Unsere Produktionsschule präsentiert sich auf der GartenLeben

Heldentaten im Garten

Dieses Jahr sind unsere Heldentaten zum ersten Mal auf der GartenLeben im Park von Schloss Grünewald in Solingen vertreten. Als einer von 130 Aussteller zeigen wir neben unseren bewährten Heldentaten auch neue Produkte. Unsere neuen Upcycling-Dosenlampen könnten Sie zum erstem Mal live und in Farbe erleben. Diesmal begleiten uns außerdem die Tiere Günter, Fred und Luis aus dem MEGA-Projekt – lassen Sie sich überraschen. Wir heißen Sie vom 25.-28. Mai an unserem Stand herzlich willkommen!

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.schloss-gruenewald.de/gartenleben.shtml


prioA Schnupperkurs Bewerbung

Da will ich hin !

Schnupperkurs zum Thema:

So bewerbe ich mich – Startklar für den neuen Job.

Wann: Dienstag, 23.05.17

  • um 09:30 Uhr oder
  • um 14:30 Uhr

Dauer: ca. eine Stunde

Wo: Pförtnerhäuschen in der Gennebrecker Str. 21, 42279 Wuppertal

Kontakt: 0202/ 28110466 oder 0202/ 28110465

oder 0151/ 10847289 oder prioA@gesaonline.de

KOSTENLOS!


prioA – Ein Quartiersprojekt mit klaren Prioritäten

Wie bekämpft man Benachteiligung im Quartier? Das ESF-Projekt prioA der GESA und des Jobcenters geht in den Stadtteil Oberbarmen/Wichlinghausen und bietet vor Ort – da wo die Menschen leben – konkret Hilfe an.

prioA geht das Thema Benachteiligung systematisch an. Die Zugangschancen zu Ausbildung, Arbeit und gesichertem Einkommen sind individuell sehr verschieden; Beratung und konkrete Angebote haben bisher nicht alle Menschen gleichermaßen gut erreicht.

prioA hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, individuelle Beratung, ohne die eine freie Wahl, wie der berufliche Weg weitergehen soll, nicht möglich ist, direkt zu den Menschen im Stadtteil zu bringen; an die Orte, wo sich die Menschen gern und häufig aufhalten.

Jedes dritte Kind unter 15 Jahren lebt in Wuppertal von Leistungen des Jobcenters, mehr als doppelt so viele wie im Bundesdurchschnitt. Einige Stadtteile sind von Benachteiligung und Ausgrenzung besonders betroffen – der Wuppertaler Osten mit den Stadtteilen Oberbarmen und Wichlinghausen gehört dazu.

„Fragt man Eltern, was sie sich für die Zukunft ihrer Kinder wünschen, bekommt man zu hören, dass es die Kinder später einmal besser haben sollen als die Eltern heute“, weiß Thomas Lenz, Vorstandsvorsitzender des Jobcenters Wuppertal, zu berichten. „Sie sollen einen guten Job bekommen und genug zum Leben haben.“

Eltern wollen ihren Kindern die besten Voraussetzungen für eine gute Perspektive bieten. Die wichtige Basis für eine materiell gesicherte Zukunft in einem gut bezahlten Job ist eine gute Ausbildung in Schule oder Beruf. Hier setzt das Projekt prioA an – die Prioritätensetzung liegt klar auf der Hand. Doch wie können Eltern in Wichlinghausen und Oberbarmen, die selbst unter fehlendem Job und geringen finanziellen Mitteln leiden, ihren Kindern gute Zukunftsperspektiven aufzeigen? An wen kann man sich wenden, wenn man gerade in dem Punkt Unterstützung braucht?

prioA setzt vor Ort an

Das Projekt prioA wendet sich direkt an die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers. Es will herausfinden, was die Menschen brauchen und wollen. „Niemand wird geschickt oder muss kommen. Es ist vollkommen egal, wer zuständig ist, wer man ist oder wo man herkommt, denn wir verstehen uns als Ansprechpartner für alle, die beruflich Fuß fassen wollen“, so Sabine Thrien von der GESA. Das bedeutet für die Projektmitarbeitenden ein hohes Maß an Flexibilität. Sie werden im Stadtteil sichtbar und in Cafés, Märkten und auf den Straßen ansprechbar sein. „Zuerst klären wir, ob es bereits passende bestehende Angebote gibt, zu denen wir die Bewohner lotsen können. Es gibt in Oberbarmen und Wichlinghausen viele engagierte Menschen und Einrichtungen, die eine wichtige Rolle für die Menschen im Quartier spielen“, betont die fachliche Leiterin Vanessa Scharmansky. „Wenn es jedoch noch keine passenden Angebote gibt, so werden wir sie schaffen bzw. die Bedarfe an das Jobcenter und die Stadt rückmelden.“ In den Sommerferien soll z.B. ein Sommercamp für junge Erwachsene stattfinden, die dort ihre Sprach- und Schulkenntnisse verbessern können. Das wird eines von vielen Angeboten sein, im Mittelpunkt wird aber immer das persönliche Gespräch stehen. Dass Eltern eine zentrale Rolle bei prioA spielen, ist für alle Beteiligten logisch. „Wenn wir die Eltern dazu befähigen, ihre Kinder bei dem Weg in Ausbildung zu unterstützen, münden die Jugendlichen später nicht so schnell in die Übergangssysteme ein. Vielen Zugewanderten fehlen die Systemkenntnisse und die Netzwerke“, beschreibt Sabine Thrien. „Wir wollen unser Wissen rechtzeitig an diese Zielgruppe weitergeben.“

Das Projekt ist offiziell am 01.03.2017 gestartet.

 


Wupperputz 2017

Rund 15 Mitarbeitende der GESA und des Projekts Produktionschule.NRW säuberten am Samstag bei strahlendem Wetter das Wupperufer an der Hünefeldstraße. Zwei Portemonnaies, ein Badmintonschläger, Autorreifen und ein Badezimmerschrank zählten zur Ausbeute. „Das Kurioseste war der Massageball“, berichtet Lene Peitzner. Da viele Helfer und Helferinnen vor Ort waren, reinigten sie gleich den Spielplatz mit. Gemeinsam ging es dann mit der Schwebebahn zur Abschlussveranstaltung in der Gesamtschule Barmen. Dort präsentierte die Produktionsschule ihre Upcyclingprodukte. Auf der Bühne stellte Martin Bickenbach von der AWG die Teilnehmer eines weiteren Projektes der GESA vor. Die „Jungs“ vom Sauberen Wupperufer reinigen nicht nur am Wupperputztag das Ufer, sondern kümmern sich das ganze Jahr um die Uferregion. Das Gemeinschaftsprojekt von AWG, GESA und Jobcenter kombiniert praktische gemeinnützige Arbeit mit Qualifizierungsmodulen. Im April startet der erste Block – dann wird es um Grünflächenpflege gehen.


2. Bergischer Brennholztag

In diesem Jahr findet der 2. Bergische Brennholztag in der Essener Str. 59 in Sonnborn statt. Wie im August 2016, während des 1. Bergischen Brennholztages, werden neben Informationen zum Thema Brennholz die WSW, die Feuerwehr Vohwinkel, eine Imkerei und viele andere Aussteller ihre Waren vorstellen. Essen & Trinken und Spiel & Spaß stehen natürlich mit auf dem Programm.


Integration in Arbeit und Ausbildung

Im Februar startete das Projekt AFZ , das Flüchtlinge und zugewanderte EU-Bürgerinnen und Bürger bei der Integration in Arbeit oder Ausbildung unterstützt. Das Projekt wendet sich auch an Unternehmerinnen und Unternehmer, die Flüchtlinge beschäftigen möchten. Interessierte können sich unter afz@gesaonline.de melden.


Hier & Da

Miteinander. Füreinander.

Das Hier&Da öffnete im Juli seine Türen. In den Räumen des ehemaligen Schlecker-Marktes in der Heckinghauser Str. 152 haben ehrenamtliche Helfer und Helferinnen der Flüchtlingshilfe die Möglichkeit Kurse und Informationsveranstaltungen durchzuführen.
Der Cafébereich steht für alle offen. Schauen Sie einfachmal auf einen Kaffee vorbei.
Das Hier&Da hat aktuell von 10-18 Uhr geöffnet (mo-fr).